Urban Pioneers Community


Rund 100 Urban Pioneers testen in der Wiener Krieau, was in wenigen Jahren in ganz Europa Alltag sein soll. Sie erzeugen Solarstrom, verbrauchen ihn bei Bedarf selbst, verkaufen ihn über eine Blockchain-Plattform an die Nachbarn oder speichern für sonnenarme Zeiten zwischen. Klimaschutz und CO2-Reduktion stehen im Fokus dieses Projekts, für das Wien Energie mehr als zwei Millionen Euro in die Hand nimmt. 

Seit 2018 testet Wien Energie gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern im Viertel Zwei neue Konzepte rund um Energie, Wohnen und Mobilität. Die Urban Pioneers sind Mitglieder einer der ersten Energiegemeinschaften Europas: Der lokal erzeugte Strom wird je nach Bedarf unter den BewohnerInnen aufgeteilt. Nicht genutzter Strom wird weiterverkauft oder anderweitig verwendet. Mithilfe neuer Technologien wie Blockchain erfolgt das vollautomatisch und nach ökologischen Kriterien.

Im Urlaub den Strom an die Nachbarn verkaufen

Die Ausgangsbasis ist Strom von der quartierseigenen Photovoltaik-Anlage. Ein Anteil von jeweils 1 kWp steht jedem Kunden und jeder Kundin zur Verfügung. Nicht verbrauchte Energie kann ganz einfach gehandelt werden. Über eine App steuern BewohnerInnen bequem ihren Strombezug. Während ein Nachbar etwa drei Wochen auf Urlaub ist, kann er in dieser Zeit seinen Sonnenstrom-Anteil der Familie nebenan verkaufen. So verfällt kein wertvoller Öko-Strom, die Energie wird effizient und lokal genutzt. Ein zusätzlicher Vorteil: Die BewohnerInnen sparen Netzgebühren und verringern ihre eigenen Energie-Kosten.

Blockchain gibt dem Strom ein Mascherl

Die Basis für diese Transaktionen bildet die Blockchain-Technologie. Gemeinsam mit dem Startup Riddle & Code wurde die Infrastruktur entwickelt, die im von Value One entwickelten Stadtviertel ausgerollt wird. Für den Austausch in Energiegemeinschaften weist die Blockchain-Technologie entscheidende Vorteile auf, darunter sichere, transparente Abrechnung und lückenlose Rückverfolgung. Mit Blockchain bekommt der bisher nur über Zertifikate nachvollziehbare Strom-Bezug ein Mascherl. Die Transparenz erhöht sich maßgeblich und macht Energie und damit Energieeffizienz greifbar.

Quartierspeicher und Wärmeversorgung

Als zusätzlicher Bestandteil für die Energiegemeinschaft errichtet Wien Energie einen Stromspeicher im Viertel Zwei. Dieser Quartierspeicher sorgt für eine noch effizientere Nutzung des Solarstroms und kann von den BewohnerInnen zukünftig ebenso für Handel oder Bezug ausgewählt werden.

Nach einer erfolgreichen Pilotphase im Strom-Bereich, soll parallel zum mehrjährigen Forschungsprojekt eine innovative Wärme- und Kälteversorgung mit unterschiedlichen Komponenten wie Solarthermie, Wärmepumpen, lokalem Fernwärmenetz und Kältezentrale in die Energiegemeinschaft integriert werden.

Oberstes Ziel von Wien Energie, gemeinsam mit Partnern wie Value One und dem Kraftwerk Krieau, ist es, die Stadt langfristig so gut es geht CO2-frei zu machen und zur nachhaltigen Stadtentwicklung beizutragen. Bei erfolgreicher Umsetzung der innovativen Produkte und Dienstleistungen im Viertel Zwei kann das Konzept auf weitere Wohnviertel oder sogar flächendeckend angewendet werden.