U4-Modernisierung: Viermonatige U-Bahn-Sperre

Im Jahr 2016 tritt die U4-Modernisierung in eine entscheidende Phase. Die bereits seit zwei Jahren laufenden Sanierungsarbeiten an der grünen U-Bahn-Linie erfordern ab Ende April eine viermonatige Sperre des Bereichs zwischen der Endstation Hütteldorf und der Station Hietzing und später bis Schönbrunn.

 

In dieser Zeit werden Gleise und Gleisuntergrund des betreffenden Streckenabschnitts komplett erneuert. Für den Zeitraum, in dem die U-Bahn nicht fahren kann, haben die Wiener Linien Ersatzmaßnahmen ausgearbeitet. Ein zusätzliches Zeitpolster sollten die Fahrgäste aber dennoch einplanen.


U4-Modernisierung von 2014 bis 2024 – 335 Mio. Euro Investitionen

Insgesamt werden in die zwischen 2014 und 2024 laufenden Modernisierungsarbeiten an der U4 335 Millionen Euro investiert. Seit den letzten beiden Jahren arbeiten die Wiener Linien bereits an der Sanierung der Stützmauern entlang der U4, der Erneuerung von Stellwerken, dem Einbau neuer Weichen sowie der Verbesserung der Stationsinfrastruktur in Hütteldorf und der Station Stadtpark. Viele Arbeiten können in der Nacht oder bei laufendem Betrieb durchgeführt werden.


30. April – 4. September: Erneuerung der Gleise und des Gleisuntergrundes

Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Modernisierungsarbeiten 2016 noch intensiver fortgesetzt: Auf einer Strecke von knapp 5 Kilometern werden die alten Gleisanlagen herausgenommen, der Unterboden erneuert und schließlich neue Gleise inklusive neuer Weichenanlagen verlegt.

Der Bereich zwischen Hütteldorf und Hietzing wird in 100 Tagen, also ab 30. April komplett gesperrt. Diese Sperre wird am 2. Juli um eine Station erweitert und besteht dann bis inklusive 4. September zwischen den Stationen Hütteldorf und Schönbrunn.


Ersatzmaßnahmen: Straßenbahnlinien, S-Bahn, Zusatzbus

Die Wiener Linien bieten den U4-Fahrgästen für den Zeitraum der Sperre ein Paket an Ersatzmaßnahmen an. Als wichtigste Ausweichrouten werden die in der Nähe der U4-Trasse verlaufenden Straßenbahnlinien 49 und 58 in kürzeren Intervallen und mit größeren, barrierefreien Zügen unterwegs sein. Auch die aktuell weniger ausgelastete Linie 52 bietet sich als Ersatz an.

Darüber hinaus sind die aus Hütteldorf weiter nach Wien verkehrenden Regionalzüge und S-Bahn-Linien gute Alternativen – auf ihren Routen liegen wenige Stationen weiter Anschlüsse zum Wiener U-Bahn-Netz. Darüber hinaus wird neben der U4-Strecke ein Zusatzbus fahren, der jenen Fahrgästen dienen soll, die keine der beiden anderen Alternativen nutzen können.

Verstärkte Straßenbahnen als erste Alternativen – Zusatzbus nur Ergänzung

Umliegende Straßenbahnlinien werden verstärkt, es empfiehlt sich auch auf die S-Bahnen auszuweichen. Der Zusatzbus ist lediglich ein ergänzendes Angebot. Wiener Linien Geschäftsführer Eduard Winter appelliert an die U4-Fahrgäste, während der Sperre für ihre Wege ein wenig mehr Zeit einzuplanen: „Wir sind uns bewusst, dass diese Situation für unsere Fahrgäste Einschränkungen mit sich bringt.“


NEU4 geht weiter

Am ersten Schultag, Montag, 5. September, wird die U4 wieder auf der gesamten Strecke unterwegs sein. Die U4-Modernisierung geht jedoch auch danach weiter. Im Jahr 2016 wird noch die Station Stadtpark weiter saniert. 2017 werden dann Gleisuntergrund und Gleise im Abschnitt zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz erneuert. In der letzten Phase der NEU4 bis 2024 werden dann noch Stationsgebäude modernisiert, Fahrtreppen getauscht, Tunneldecken saniert und zusätzliche Gleisverbindungen eingebaut.