Stadtwerke spenden 30.000 Euro an Corona-Nothilfe


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Stadtwerke halten nicht nur die Stadt am Laufen, sie zeigen sich auch solidarisch mit denen, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen wurden. In einer Spendenaktion hat das Team der Wiener Stadtwerke für die Soforthilfe der Caritas gesammelt. In Summe gehen 30.000 Euro an das Programm Le+O, das Lebensmittelpakete an Menschen ausgibt, die von Armut betroffen sind.

 

 

Zahlreiche Menschen in Österreich haben durch die Corona-Krise ihre Arbeit verloren. Viele schaffen es nicht, aus eigener Kraft oder mit Hilfe ihres Umfelds durch diese schwierige Zeit zu kommen. Aus diesem Grund hat die Caritas gemeinsam mit der „Kronen Zeitung“ die Corona-Nothilfe ins Leben gerufen.

Auch die Wiener Stadtwerke haben sich an der Aktion beteiligt und das Ergebnis ist beachtlich: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 14.665,- Euro gespendet. Die Konzernleitung hat verdoppelt und aufgerundet. Vor kurzem konnten Generaldirektor Martin Krajcsir und Generaldirektor-Stellvertreter Peter Weinelt einen Spendenscheck in der Höhe von 30.000,- Euro an Caritas Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner übergeben.

Lebensmittelpakete für von Armut betroffene Menschen

Das Geld kommt dem Programm „Le+O“ der Caritas zugute, das täglich Lebensmittelpakete an Menschen austeilt, die von Armut betroffen sind. „Wir sind unheimlich stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben in dieser herausfordernden Zeit nicht nur Wien am Laufen gehalten, sondern sich auch solidarisch jenen gegnüber gezeigt, die weniger haben“, erklärt Generaldirektor Krajcsir.

Unsere Erwartungen wurden übertroffen und wir freuen uns umso mehr, in Summe 30.000 Euro geben zu können, damit die Menschen etwas zu essen auf dem Tisch haben“, so Generaldirektor-Stellvertreter Peter Weinelt.

 

Publiziert am: 02.06.2020