200 neue Bäume für Wien – der Stadtwerke-Wald


Am Donnerstag pflanzte Generaldirektor-Stv. Peter Weinelt gemeinsam mit Friedhöfe Wien-Geschäftsführerin Renate Niklas und dem Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai am Stammersdorfer Friedhof die ersten von über 200 Bäumen des „Stadtwerke-Walds“.

Im Rahmen ihres 70-Jahre-Jubiläums präsentierten die Wiener Stadtwerke letzten Herbst den „Stadtwerke-Wald“. Die Idee: Für 200 BesucherInnen einer Jubiläums-Veranstaltung wird jeweils ein Baum gepflanzt, der kleine „Stadtwerke-Wald“ steht als sichtbares Zeichen für die zahlreichen Klimaschutz-Aktivitäten des Konzerns.

Blutpflaume, Eberesche, Apfel, Birne – Auftakt mit 60 Zierobstbäumen

Generaldirektor-Stv. Peter Weinelt gab nun den Startschuss: Am Stammersdorfer Friedhof werden die ersten 60 Bäume gepflanzt, darunter Zierbirnen, Zieräpfel, Blutpflaumen und Ebereschen. Im Laufe des Jahres sollen 140 weitere Bäume an verschiedenen Orten folgen, darunter 60 Bäume am Betriebsgelände Erdberg der Wiener Linien.

Wiener Stadtwerke-Klimafonds für umweltfreundliche Ideen

„Der Stadtwerke-Wald ist ein weiterer Beitrag zur Aufforstung der Stadt. Die Wiener Wälder wachsen und mit ihnen wächst die Lebensqualität in unserer Stadt“, begrüßt Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke, die Aktion. Für die Geschäftsführer der Wiener Stadtwerke Martin Krajcsir und Peter Weinelt ist der Stadtwerke-Wald auch ein erstes Projekt des neu aufgelegten Klimafonds der Wiener Stadtwerke.

Kleinere Initiativen im Fokus  

Der Fonds soll neben den großen Investments der Wiener Stadtwerke im Interesse des Klimaschutzes – vom Ausbau Erneuerbarer Energien bis zum U-Bahn-Ausbau – kleinere Initiativen im Konzern fördern. Der Klimafonds ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert. Alle MitarbeiterInnen der Wiener Stadtwerke können ihre Ideen einreichen, die mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden.

 

Publiziert am: 12.03.2020