Lehrplätze der Wiener Stadtwerke begehrter denn je


Nicht weniger als 123 neue Lehrlinge erhielten Anfang September einen Lehrvertrag bei den Wiener Stadtwerken. Unter ihnen waren erneut mehr weibliche Lehrlinge in technischen und handwerklichen Berufen als im Jahr davor. Die frischgebackenen Lehrlinge feierten im Verkehrsmuseum Remise mit 104 frisch „Ausgelernten“ sowie zahlreichen Eltern, Angehörigen und Gästen.

 

Auch Bürgermeister Michael Ludwig und Generaldirektor-Stv. Peter Weinelt gratulierten den ausgelernten und zukünftigen Fachkräften. Für Bürgermeister Ludwig war es der erste Lehrlingstag bei den Wiener Stadtwerken – er zeigte sich von der großen Zahl an Lehrlingen beeindruckt und sah den Weg der Stadt Wien bestätigt: „Während andere vom Fachkräftemangel reden, bilden die Stadt Wien und ihre Betriebe jedes Jahr junge Menschen zu Top-Fachkräften in den verschiedensten Bereichen aus. So nimmt man gesellschaftliche Verantwortung wahr.“ In Summe absolvieren aktuell 429 Lehrlinge in elf Lehrberufen eine Ausbildung bei den Wiener Stadtwerken.

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke, lobte die Leistungen des Konzerns und freute sich, dass die Bemühungen, mehr junge Frauen in technische Berufe zu bringen, fruchten: „Die Wiener Stadtwerke sind nicht nur Wirtschaftsmotor für die Region, sondern auch ein Top-Ausbildner in Österreich mit einer großen Palette an Lehrberufen. Ich freue mich, dass sich in den letzten Jahren immer mehr junge Frauen für einen technischen Lehrberuf entschieden haben – eine positive Entwicklung, die wir aktiv vorantreiben“.

Mädchen für technische Berufe begeistern

Peter Weinelt hob in seiner Rede die wichtige Rolle der weiblichen Lehrlinge hervor: „Wir arbeiten seit ein paar Jahren mit viel Mut und Konsequenz daran, mehr Mädchen in den technischen Bereich zu bekommen. Es ist machbar, wie die erneut gestiegenen Zahlen zeigen. Binnen zwei Jahren konnten wir doppelt so viele Mädchen überzeugen – das Ziel ist 50:50!“ Der Leiter des zentralen Lehrlingsmanagements, Erich Buza, ergänzt: „Einen Lehrplatz bei den Wiener Stadtwerken zu ergattern, gilt nicht ohne Grund als besonders begehrt. Wir sorgen dafür, dass unsere Jugendlichen die Herausforderungen einer digitalen Arbeitswelt der Zukunft meistern."

BewerberInnenzahlen stark gestiegen

Die Bewerbungszahlen sind 2019 stark gestiegen – gegenüber dem Vorjahr bewarben sich um 40 Prozent mehr junge Menschen um einen Lehrplatz. Damit hat sich Zahl der Bewerbungen gegenüber 2017 exakt verdoppelt. Das Lehrlingsrecruiting wurde in den vergangenen Jahren stark intensiviert, der Bewerbungsprozess vereinfacht und die Lehre bei den Wiener Stadtwerken insgesamt attraktiver gemacht, auch in Form höherer Lehrlingsgehälter.

Acht von zehn Ausgebildeten bleiben im Unternehmen 

Von den 123 neuen Lehrlingen werden 22 in kaufmännischen Berufen tätig sein, 94 in einem technischen und 7 in einem handwerklichen Beruf. Den Abschluss feiern 2019 17 kaufmännische Lehrlinge, 86 Technik-Lehrlinge und ein Lehrling im handwerklichen Bereich. Fast alle Lehrlinge, die eine Lehre bei den Wiener Stadtwerken beginnen, schließen diese auch ab. Rund 80 Prozent der Ausgebildeten werden übernommen.

Bewerbungen ab Oktober möglich

Die Wiener Stadtwerke sind einer der größten Ausbildungsbetriebe Wiens und gehören zu den Top 10 Österreichs. Ab Oktober 2019 beginnt die Bewerbungsfrist für Lehrstellen mit Dienstantritt im September 2020. Ein besonderer Fokus wird auch in diesem Jahrgang auf der Suche nach weiblichen Lehrlingen im Technikbereich liegen.

www.wienerstadtwerke.at/lehrlinge

 

Publiziert am: 06.09.2019