eTaxi Wien

Wenn es um die Mobilität der nächsten Jahre geht, ist „Elektro“ wohl das wichtigste Stichwort. Mit einem innovativen Konzept und starken Partnern, wie der Wirtschaftskammer Wien und den Vermittlungszentralen Taxi 31300 und Taxi 40100, haben die Wiener Stadtwerke das bisher größte eTaxi-Projekt initiiert.

Derzeit sind weniger als 500 e-Autos in Wien unterwegs. Eine Zahl, die sich durch das Projekt eTaxi deutlich erhöhen wird. Seit April 2016 sind bereits 20 eTaxis in Wien unterwegs. Die Wiener Stadtwerke haben die notwendige Infrastruktur für den Betrieb geschaffen - die ersten Ladestationen inklusive Reservierungsmöglichkeit für eTaxilenkerInnen sind betriebsbereit. Die eTaxis fahren derzeit für Taxi 40100 und 31300 sowie für einige funkfreie Taxiuntenehmen. Die Anzahl der Fahrzeuge soll sich in den nächsten Monaten stetig erhöhen.

Eine flächendeckende Umsetzung an eTaxis benötigt jedoch noch mehr engagierte Profis unter den Taxilenkerinnen und -lenkern sowie Taxiunternehmen in der Stadt. Gesucht werden TaxiunternehmerInnen, die unterstützt durch die Vorteile des Förderprojekts diese innovative Mobilitätsform vorantreiben und in e-Fahrzeuge investieren wollen. Alle Informationen und Kontaktdaten sind unter www.etaxi-wien.at zu finden. 

Ein eTaxi beim Tanken an einer eTaxi-Schnellladestation (c)Wiener Stadtwerke/Michele PautyZoom
Attraktive Förderung für Unternehmen

Für Taxiunternehmen bedeutet das Projekt eTaxi die Chance, zu besonders günstigen Konditionen auf umweltfreundliche E-Fahrzeuge umzusteigen und sich für die Zukunft zu rüsten. Denn es gibt eine attraktive Förderung von bis zu 8.000 Euro pro Fahrzeug und ein speziell auf die Bedürfnisse von Wiener Taxibetrieben abgestimmtes Schnell-Ladenetz von Wien Energie mit Gratis-Strom bis Ende Dezember 2017.

Ein eTaxi ist an einer Schnelllade-Station in 20 Minuten zu einem guten Teil aufgeladen. Das Aufladen der Fahrzeuge kann somit einfach in den Pausen erfolgen. Die Herausforderung wird es sein, ein ausgeklügeltes System mit gleichmäßig verteilten und gut erreichbaren Ladestellen aufzubauen, das „Staus“ an den Ladestationen verhindert.

ExpertInnen-Jury spricht Stadtwerke-Projekt Förderung zu 

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) hat dem Projekt eTaxi mehr als drei Millionen Euro an Förderung zugesprochen. Beschlossen wurde die Förderung nach einem Auswahlverfahren durch eine unabhängige und international besetzte ExpertInnen-Jury. Durchführende Stelle ist die Schieneninfrastruktur Gesellschaft (SCHIG).

Mit dem Programm E-Mobilität für Alle: Urbane Elektromobilität unterstützt das bmvit Projekte wie eTaxi Wien, die den breiten Einsatz von Elektromobilität vorantreiben.