Fernkälte am Hauptbahnhof

Das Fernkälteprojekt von Wien Energie kühlt schon jetzt eine Fläche von 400.000m² am Wiener Hauptbahnhof. Der Ausbau auf eine Kälteleistung von 25 Megawatt ist geplant.

Das Fernkälteprojekt Hauptbahnhof ist derzeit eines der größten Vorhaben von Wien Energie und besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: aus der Kältezentrale mit den Kältemaschinen unterhalb des Gleiskörpers, aus Kühltürmen zur Rückkühlung im Schweizergarten und aus dem Fernkältenetz, das die Kälte in Rohren zu den Kunden transportiert.

Kältezentrale Hauptbahnhof - (c) Wien EnergieZoom
25 Megawatt für 500.000 Quadratmeter
Die Kältezentrale hat in der ersten Ausbaustufe eine Kälteleistung von 20 Megawatt und kann damit eine Fläche von 400.000 m² klimatisieren. Geplant ist ein Ausbau auf 25 Megawatt - für die Kühlung von 500.000 m². Zu den fixen Kunden zählen der Erste Campus, ÖBB (Verkehrsstation, Konzernzentrale), Sonnwendcenter und das Hotel Five, die bereits 17 der installierten 20 MW benötigen.
 

In der Kältezentrale Hauptbahnhof werden neben sehr effizienten elektrischen Kältemaschinen auch Absorptionskältemaschinen eingesetzt, die Wärmeenergie aus der Müllverbrennung in Kälteenergie umwandeln.