Smart Campus

Die Wiener Netze errichten in Wien Simmering eine neue Unternehmenszentrale. Ab 2016 sollen knapp 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Smart Campus tätig sein.

Der Smart Campus wird seinem Namen schon durch seine nachhaltige Bauweise gerecht: Bei der Planung und Ausführung des Bürokomplexes wurde großer Wert auf schonenden Umgang mit Ressourcen gelegt. Smart steht zudem für geringe Betriebskosten, sowohl im Verwaltungs- als auch im Betriebsbereich.

Smart Campus - (c) Wiener Netze / Holzbauer und PartnerZoom
Neue Zentrale nach Passivhaus-Standards
So sorgt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach für den Strom, das Grundwasser wird über Solarthermie erwärmt. Ein ausgeklügeltes Heizsystem mit Grundwassernutzung regelt die Temperatur in den Büros. Das Ziel: Der nach Passivhaus-Standards errichtete Smart Campus soll den Großteil seines Energieverbrauch selbst decken.
 
Kürzere Wege, erleichterte Kommunikation

Auf rund 200 Millionen Euro beläuft sich das Gesamtbudget des Projekts. Damit wird in alle Bereiche investiert: Mit modernster Technik wird künftig von hier aus das Energienetz der Region Wien überwacht, kontrolliert und gesteuert. Durch die Zentralisierung aller Wiener Netze-Abteilungen am Smart Campus werden Wege verkürzt, Kommunikation erleichtert und Prozesse vereinfacht.

Bau des Smart Campus, Bahnabtransport des Aushubmaterials - (c) Wiener Netze / HoudekZoom
Smarter Umgang mit Aushubmaterial
Von August bis Oktober 2013 fielen rund 235.000 Tonnen Aushubmaterial an: Dieses Material wurde zu 31,6 Prozent mit der Bahn abtransportiert, 66.481 LKW-Kilometer wurden vermieden – das entspricht einer CO2-Einsparung von 55.070 kg. Diese Einsparungen kamen der Verkehrssituation im Umfeld aber auch der Baustellenlogistik zugute.
 
Der Umwelt zuliebe

Ganz allgemein ist das Thema Mobilität von zentraler Bedeutung: So werden die Öffi-Anbindung, der interne Betriebsverkehr sowie An- und Ablieferungen optimiert. Der Campus ist an das Radwegenetz angebunden, Fahrradabstellplätze und Umkleidemöglichkeiten mit Duschen stehen zur Verfügung. Die Nutzung von E-Autos, Erdgasautos und E-Bikes wird durch Ladestationen auf dem Firmengelände ermöglicht.

Das Umweltbundesamt hat die umweltrelevanten Auswirkungen des Projekts bestätigt. Die nachhaltige Bauweise wird durch das ÖGNI-Zertifikat in Gold belegt.