Sounddesign Wiener Linien

Seit 2013 verfügen die Wiener Linien über eine neue akustische Identität. Von den Durchsagen über die Signaltöne bis hin zum Audiologo wurde ein einheitlicher und authentischer Auftritt geschaffen.

Insgesamt gibt es 4.780 Durchsagen im Netz der Wiener Linien. Davon sind 2.223 Durchsagen in Bussen zu hören, 2.150 in Straßenbahnen und 200 in der U-Bahn. Weiters gibt es 127 Leitstellendurchsagen sowie 80 englischsprachige Durchsagen. Hoher Infogehalt, Prägnanz und gute Verständlichkeit sind bei der Gestaltung von entscheidender Bedeutung.

Angela Schneider, die Stimme der Wiener Linien, im Tonstudio - (c) Wiener Linien / JantzenZoom
Akustische Identität für die Wiener Öffis

Um das "Klangerlebnis" Wiener Linien zu verbessern und dem Unternehmen eine moderne "akustische Identität" zu geben, wurde im Jahr 2012 ein breit angelegtes Projekt ins Leben gerufen, das Ende 2013 abgeschlossen wurde. Als Grundlage für die Ausgestaltung diente die Meinung von über 2.000 MitarbeiterInnen und Fahrgästen.

 
Die neue Stimme der Wiener Linien, Angela Schneider, im Bild mit Vorgänger Franz Kaida. - (c) Wiener Linien / JantzenZoom
Vom Signalton bis zur Telefonschleife
Auch die Signaltöne im Netz wurden evaluiert und entsprechend an das neue Soundkonzept angepasst. Und auch ein eigenes Audiologo wurde entwickelt. Ähnlich dem optischen Auftritt mit Logo und Corporate Design sollte für den Klang der Wiener Linien ein freundlicher und authentischer Auftritt geschaffen werden.
 
WienerInnen wählen ihre Öffi-Stimme

Zentraler Teil des Projekts war eine neue Stimme für die Wiener Linien. Die Entscheidung über die neue Stimme trafen letztlich die Wienerinnen und Wiener. Über 20.000 Menschen beteiligten sich an einer Online-Abstimmung, aus der die Schauspielerin Angela Schneider als Siegerin hervorging. Die neue Stimme der Wiener Linien hat seither tausende Stationsdurchsagen und diverse andere Ansagen neu aufgenommen.