Modernisierung der U4

2014 ist der Startschuss zur größten Modernisierung in der Geschichte der Wiener U-Bahn gefallen: Unter dem Titel "NEU4" investieren Stadt Wien und Wiener Linien bis 2020 rund 335 Millionen Euro in Maßnahmen zur Verbesserung der grünen U-Bahn-Linie.

Neben dem Tausch von Stellwerken werden im Rahmen der umfassenden U4-Modernisierung auch Gleise und Gleisuntergrund erneuert sowie Stationen und Tunneldecken saniert. Zusätzliche Gleisverbindungen werden bei Störungen einen Gleiswechsel ermöglichen und so für einen zuverlässigeren Betrieb der Linie sorgen. 

Die U4 zwischen Schönbrunn und Hietzing - (c) Wiener Linien/ZinnerZoom
Sanierte Stützmauer, neue Stellwerke

Die Arbeiten haben im Frühjahr 2014 mit der Sanierung der zwischen U4-Trasse und Straße gelegenen Stützmauer begonnen. In diesem Jahr wurde auch der Umbau der alten Relais-Stellwerke Hütteldorf und Meidling Hauptstraße in Angriff genommen. Ein notwendiger Schritt, um neue Gleisverbindungen bedienen zu können.

 
Modernisierungsarbeiten an der Linie U4 - (c) Wiener Linien/ZinnerZoom
Neue Gleise, verbesserter Untergrund

Von Mai bis September 2016 werden zwischen Hütteldorf und Schönbrunn bzw. Hietzing Gleisuntergrund und Gleise erneuert. Dafür muss der Betrieb der U4 in diesem Bereich für vier Monate eingestellt werden.

Im Juli und August 2017 folgt der Abschnitt zwischen Margaretengürtel und Kettenbrückengasse. Für beide Teilsperren wird es einen sorgfältig geplanten Ersatzverkehr geben, der Unannehmlichkeiten für Fahrgäste und AnrainerInnen so gering wie möglich halten wird.

Neue Verbindungen, höhere Zuverlässigkeit
Während es auf anderen U-Bahnlinien bereits möglich ist, Störungen über einen Gleiswechsel einfach zu umfahren, steht diese Option zwischen Hütteldorf und Hietzing bis dato nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Somit können auch kleinere Störungen großen Einfluss auf den Betrieb der Linie nehmen. Der Einbau neuer Gleisverbindungen macht, beispielsweise bei Rettungseinsätzen, einen Gleiswechsel möglich und erhöht dadurch die Zuverlässigkeit der U4. 

Die letzten Schritte der U4-Modernisierung werden bis zum Jahr 2020 umgesetzt.